Conspectus Florentinus

Übersicht

  1. Conspectus Florentinus
  2. Übersicht nach Personen
  3. Trecento
  4. 1300 bis 1324
  5. 1325 bis 1349
  6. 1350 bis 1374
  7. 1375 bis 1399
  8. Quadrocento
  9. 1400 bis 1424
  10. 1425 bis 1449
  11. 1450 bis 1474
  12. 1475 bis 1499
  13. Cinquecento
  14. 1500 bis 1524
  15. 1525 bis 1549
  16. 1550 bis 1574
  17. 1575 bis 1599
  18. Einige Quellen
  19. Anmerkungen

Als ich im Frühling 2002 Giovanni Pico della Mirandolas Commento (1486) las, wurde mir wieder deutlich, wie viele Fäden der Kultur­geschichte im Florenz der Jahre kurz vor 1500 zusammen­laufen. Also stellte ich eine kleine synoptische Tabelle zusammen, um mir selbst klar vor Augen zu führen, wie einige der bekanntesten Denker und Künstler jener Zeit sowie ihre Hauptwerke chrono­logisch zueinander stehen. Der Rückgriff bis Petrarca sowie die Fort­setzung bis zu Montaigne sollen Vor- und Nachgeschichte dieser Epoche wenigstens an­deuten.

Etwas später stellte ich diese Tabelle ins Internet, weil ein Freund, der sie bei mir sah, sie für nützlich hielt.

Das ändert aber ebenso wenig wie der ironisch hoch­trabende Titel Conspectus Florentinus etwas daran, dass die Auswahl der Einträge recht subjektiv ist — ich habe eben eingebaut oder später ergänzt, was mich besonders inter­essierte. Vor allem die Auswahl politischer und kultureller Ereignisse ist leider mehr als lückenhaft (ich habe nur notiert, was mir zum Vergleich wichtig war). Ein systema­tischer Ausbau dieser Tabelle wäre vielleicht lohnend, würde aber viel Zeit und, um auch in Zweifels­fällen wissen­schaftlich fundiert zu sein, Recherche voraussetzen. Dies übersteigt leider meine Freizeit-Möglichkeiten.

Dennoch hoffe ich, dass diese Tabelle immerhin den einen oder anderen Leser zu eigenen Ver­gleichen anregt. Für Hinweise, Kor­rekturen etc. wäre ich (wie stets) dankbar.

Übersicht nach Personen

Eingermaßen ausführlich aufgeführt werden die Lebensdaten folgender Personen (alphabetisch¹ geordnet):

Trecento

1300 bis 1324

Jahr Politik/Religion Kultur Francesco Petrarca
1300
1301
1302
1303
1304 Francesco Petrarca, geboren am 20. Juli 1304 in Arezzo
1305 (1)
1306 (2)
1307 (3)
1308 † Duns Scotus (* 1265/1274) (4)
1309 (5)
1310 (6)
1311 (7)
1312 (8)
1313 (9)
1314 (10)
1315 (11)
1316 † Raimundus Lullus (Ramon Llull, * 1234) (12)
1317 (13)
1318 (14)
1319 (15)
1320 (16)
1321 † Dante Alighieri (* 1265) (17)
1322 (18)
1323 (19)
1324 (20)

1325 bis 1349

Jahr Politik/Religion Kultur Francesco Petrarca
1325 (21)
1326 (22)
1327 (23)
1328 (24)
1329 (25)
1330 (26)
1331 (27)
1332 (28)
1333 (29)
1334 (30)
1335 (31)
1336 (32) 26. April: Petrarca auf dem Mont Ventoux
1337 (33)
1338 (34)
1339 (35)
1340 (36)
1341 (37) Wird in Rom zum poeta laureatus gekrönt
1342 (38)
1343 (39)
1344 (40)
1345 (41)
1346 (42)
1347 (43)
1348 † Ambrogio Lorenzetti (* ca. 1295), Maler (44)
1349 (45)

1350 bis 1374

Jahr Politik/Religion Kultur Francesco Petrarca
1350 (46)
1351 (47)
1352 (48)
1353 (49)
1354 (50)
1355 (51)
1356 (52)
1357 (53)
1358 (54)
1359 (55)
1360 (56)
1361 (57)
1362 (58)
1363 (59)
1364 (60)
1365 (61)
1366 (62)
1367 (63)
1368 (64)
1369 (65)
1370 (66)
1371 (67)
1372 (68)
1373 (69)
1374 (70) Stirbt in der Nacht vom 18. auf den 19. Juli in Arquà

1375 bis 1399

Jahr Politik/Religion Kultur
1375
1376
1377
1378
1379
1380
1381
1382
1383
1384
1385
1386
1387 * Fra Angelico? (unsicher; † 1455)
1388
1389
1390
1391
1392
1393
1394
1395
1396
1397
1398
1399

Quadrocento

1400 bis 1424

Jahr Politik/Religion Kultur Piero della Francesca
1400
1401 * Masaccio († 1428)
1402
1403
1404
1405
1406
1407
1408
1409
1410 Piero della Francesca zwischen 1410 und 1420 in Sansepolcro (oder Monterchi?) geboren
1411 (0/1)
1412 (0/2)
1413 (0/3)
1414 1414–1418: Konzil in Konstanz (0/4)
1415 Jan Hus (Johannes Huss, * ca. 1369) wird am 6. Juli auf dem Konzil in Konstanz verbrannt (0/5)
1416 15. Dezember: Poggios Brief über die Handschriften-Endeckungen seiner ersten Reise während des Konzils (2 Cicero-Reden; Valerius Flaccus, Asconius Pedianus, der vollst. Quintilian)
Bis 1418 noch drei weitere Reisen: die 2. erbringt Lucretius, Silius Italicus, Ammianus Marcellinus, die 4. acht Cicero-Reden; Statius, Silvae, Columella.²
(0/6)
1417 (0/7)
1418 (0/8)
1419 (0/9)
1420 (*/10)
1421 * Benozzo Gozzoli († 1497), Maler (1/11)
1422 (2/12)
1423 (3/13)
1424 * Cristoforo Landino († 1498) (4/14)

1425 bis 1449

Jahr Politik/Religion Kultur Piero della Francesca Marsilio Ficino Sandro Botticelli
1425 (5/15)
1426 (6/16)
1427 (7/17)
1428 † Masaccio (* 1401) (8/18)
1429 (9/19)
1430 (10/20)
1431 (11/21)
1432 1432–1440: Konzil in Basel Zwischen 1432 und 1440 entdeckt im Zuge des Basler Konzils Nicolaus Cusanus Ciceros Somnium Scipionis und die Komödien des Plautus (12 davon bislang unbekannt).³ (12/22)
1433 (13/23) Marsilio Ficino, geboren am 19. Oktober 1433 in Figline Valdarno. Vater ist der Arzt Diotifeci (genannt Ficino d’Agnolo di Giusto, 1401/4–1478), Mutter Alessandra di Nannoccio.
1434 Cosimo il Vecchio kehrt aus der Verbannung nach Florenz zurück, herrscht ohne Titel (14/24) (1)
1435 (15/25) (2)
1436 (16/26) (3)
1437 (17/27) (4)
1438 (18/28) (5)
1439 1439–1440: Konzil in Florenz über Union mit der Byzantinischen Kirche. (19/29) wird als Gehilfe Domenico Venezianos bei Ausführung der Chor-Fresken von S. Egidio in Florenz erwähnt (einziger Aufenthalt in Florenz) (6)
1440 (20/30) Zwischen 1440 und 1450: Battesimo di Cristo (London). (7)
1441 (21/31) (8)
1442 (22/32) (9)
1443 (23/33) (10)
1444 * Giovanni Cavalcanti († 1509), Dichter (24/34) (11)
1445 (25/35) Erhält in Borgo S. Sepolcro den Auftrag seiner Mitbürger für das Polittico della Misericordia (Sansepolcro) (12) Sandro Botticelli, ca. 1445 geboren in Florenz als Sohn des Mariano di Vanni Filipepi
1446 (26/36) (13) (1)
1447 (27/37) (14) (2)
1448 (28/38) (15) (3)
1449 * Lorenzo il Magnifico († 1492) (29/39) (16) (4)

1450 bis 1474

Jahr Politik/Religion Kultur Piero della Francesca Marsilio Ficino Sandro Botticelli Giovanni Pico della Mirandola Niccolò Macchiavelli
1450 (30/40) (17) (5)
1451 (31/41) (18) Studiert in Florenz, u. a. bei Piero di Antonio Dini; Repetitor für Piero de’ Pazzi (6)
1452 * Savonarola (‡ 1498) (32/42) (19) (7)
1453 Eroberung von Konstantinopel durch die Türken (33/43) (20) (8)
1454 (34/44) (21) Verfasst scholastische Traktate (Summa Philo­sophiae Marsilii ad Michaelem Miniatensem u. a.), wohl unter Einfluss seines Lehrers Niccolò Tignosi (Professor für Medizin und Philo­sophie, † 1474) (9)
1455 † Fra Angelico (* etwa 1387?)
Wohl 1455 kommt ein Codex mit den kleinen Schriften des Tacitus nach Italien.
(35/45) (22) Epistola a’ fratelli (10)
1456 (36/46) (23) Institutiones ad Platonicam disciplinam für Christoforo Landino (verloren).
Landino und Cosimo raten Ficino, die platonische Literatur in den Quellen zu studieren. Beginn der Griechischstudien, wohl bei Francesca da Castiglione.
(11)
1457 (37/47) (24) De furore divino, De voluptate, De virtutibus moralibus vel De magnificentia, De quatuor sectis Philo­sophorum, Di dio et anima (12)
1458 (38/48) (25) (13)
1459 * Conrad Celtes († 1508) (39/49) (26) (14)
1460 (40/50) (27) (15)
1461 (41/51) (28) (16)
1462 (42/52) (29) (17)
1463 (43/53) (30) Ficino erhält von Cosimo ein Haus in Careggi (bei Florenz) und Platons Werk in zwei Hss., um für ihn grie­chische Philo­sophen zu übersetzen.
Er überträgt Traktate aus dem Corpus Hermeticum sowie Werke von Alkinoos, Speusippos, Xenokrates, Pseudo-Pythagoras (1464 Cosimo gewidmet, dann 1467 Cavalcanti) und beginnt mit der vollständigen Über­setzung Platons (bis wohl 1469).
Entstehung der Platonischen Akademie.
(18) Giovanni Pico della Mirandola, geboren am 24. Februar 1463 in Mirándola bei Modena
1464 † Cosimo il Vecchio (* 1389).
Nachfolger: Piero il Gottoso
(44/54) (31) (19) (1)
1465 (45/55) (32) (20) (2)
1466 (46/56) (33) (21) (3)
1467 (47/57) (34) (22) (4)
1468 (48/58) (35) Übersetzt Dante, De monarchia. (23) (5)
1469 † Piero il Gottoso
Nachfolger: Lorenzo il Magnifico
(49/59) (36) Kommentar zu Platons Symposion: De amore.
Vermutlicher Abschluss der Platon-Über­setzung.
Beginn der Arbeit am Kommentar zu Platons Phaidros.
Beginn der Arbeit am Hauptwerk Theologia Platonica, bis ca. 1474.
(24) (6) Niccolò Macchiavelli geboren am 3. Mai 1469 in Florenz
1470 † Tommaso Benci (50/60) (37) (25) Hat um 1470 eine gewisse Bekanntheit erlangt: ihm wird die Fortitudo anvertraut, eine der Virtutes für das Tribunale della Mercatanzia. (7) (1)
1471 (51/61) (38) (26) (8) (2)
1472 Cristoforo Landino, Disputationes Camaldulenses. (52/62) (39) (27) Wird 1472 Teil der Compagnia di San Luca; Einfluss von Filippino Lippi (9) (3)
1473 (53/63) (40) De felicitate als Brief an Lorenzo.
Ficino wird Prister.
(28) (10) (4)
1474 (54/64) (41) Vermutlicher Abschluss der Arbeit am Hauptwerk Theologia Platonica. (29) Malt im Camposanto in Pisa (11) (5)

1475 bis 1499

Jahr Politik/Religion Kultur Piero della Francesca Marsilio Ficino Sandro Botticelli Giovanni Pico della Mirandola Niccolò Macchiavelli
1475 (55/65) (42) (30) Malt wiederum im Camposanto in Pisa. Adorazione dei Magi, Version in den Uffizien, ca. 1475. (12) (6)
1476 (56/66) (43) De raptu Pauli, Laus Philo­sophiae, De lumine, (31) (13) (7)
1477 † Antonio degli Agli (57/67) (44) Disputatio contra iudicium astrologorum, (32) (14) Studiert in Bologna kanonisches Recht (8)
1478 In Florenz Verschwörung der Pazzi gegen die Medici, von Sixtus IV. unterstützt; bei Attentaten stirbt Giugliano de’ Medici, Lorenzo überlebt und schlägt den Aufstand nieder. (58/68) (45) Ficinos Vater stirbt (33) Malt im Auftrag der Medici die Pazzi-Verschwörer als Gehenkte am Palazzo Vecchio (?).
La Primavera, ca. 1478 für die Villa Castello, nach einer Apuleius-Passage: Frühling, Grazien, Boreas (Uffizien).
Portrait Giugliano de’ Medici, ca. 1478 (Berlin).
(15) (9)
1479 (59/69) (46) Consiglio contra la pestilentia (34) (16) Widmet sich in Ferrara den studia humanitatis und der Philo­sophie (10)
1480 (60/70) (47) De vita liber I: De studiosorum sanitate tuenda. (35) Malt den Heiligen Augustinus für die Chiesa di Ognissanti (17) Studiert 1480 bis 1482 in Padua Philo­sophie: Aristotelismus bei Niccoletto Vernia, arabisches und hebräisches Gedankengut bei dem jüdischen Averroisten Elia del Medigo (11)
1481 (61/71) (48) (36) Christophoro Landinos Dante-Kommentar erscheint, mit Abb. des Inferno nach Entwürfen Botticellis.
Geht im September mit anderen Florentiner Malern nach Rom, zur Ausstattung der Sixtinischen Kapelle.
(18) (12)
1482 (62/72) (49) Die Theologia Platonica erscheint im Druck. (37) Adorazione dei Magi, Version in Washington, 1481–1482 (19) (13)
1483 * Martin Luther am 10. November in Eisleben († 1546) (63/73) (50) (38) Madonna del Magnificat (mit Granatapfel, kreisförmig), ca. 1483 (Uffizien). (20) (14)
1484 (64/74) (51) Druck von Ficinos Platon-Über­setzung.
Beginn der Arbeit am (zweiten) Timaios-Kommentar. Beginn der Plotin-Über­setzung (bis 1486) auf Rat Picos hin.
(39) (21) Kommt nach Florenz, trifft dort Ficino. (15)
1485 (65/75) (52) (40) La nascita di Venere (Uffizien), ca. 1485 als Gegenstück der Primavera; folgt Stanzen von Poliziano, bildet die Himmlische Venus ab, zugleich Ideal-Rekonstruktion der Venere Anadiomene des Apelles.
Madonna con il Battista e San Giovanni Evangelista (Berlin), ca. 1485.
In den folgenden Jahren zunehmender Einfluss Savonarolas.
(22) Begibt sich nach Paris, vertieft sich 9 Monate in das Studium der Scholastik, kehrt dann nach Florenz zurück. (16)
1486 (66/76) (53) Abschluss der Plotin-Über­setzung (seit 1484), Beginn der Plotin-Kommentare (bis 1490). (41) Fresken in der Villa Lemmi, heute im Louvre. (23) Picos Jahr: bereitet die Disputation seiner 900 Thesen vor. Die Thesen, die Oratio de hominis dignitate und der Commento entstehen.
Verbot der Disputation durch Innozenz VIII. und Verurteilung der Thesen.
Pico flieht nach Frankreich; findet endlich Zuflucht in Florenz dank der Protektion von Lorenzo de’ Medici.
(17)
1487 (67/77) (54) Wird Canonicus am Dom von Florenz. (42) Pala di San Barnaba (Uffizien), ca. 1487. (24) (18)
1488 * Ulrich von Hutten († 1523) (68/78) (55) Über­setzungen aus Synesios, Psellos, Iamblichos, Priscian, Prophyrios, Proklos. (43) Krönung für San Marco.
Verkündigung für San Maria Maddalena de’ Pazzi.
(25) Steht in seinen letzten Lebensjahren zunehmend unter dem Einfluss Savonarolas. (19)
1489 Lorenzos Sohn Giovanni de’ Medici wird Kardinal († 1521 als Leo X.) (69/79) (56) De vita liber III [!]: De vita coelitus comparanda, als Kommentar zu Plotin IV iii 2; danach De vita liber II [!]: De vita longa. Druck von De vita im Dezember 1989. (44) (26) (20)
1490 (70/80) (57) Abschluss der Plotin-Kommentare (seit 1486).
Über­setzung und Kommentar zu Pseudo-Dionysios Areiopagita, Mystica theologia und De divinis nominibus, Druck 1496/7.
(45) La Derelitta (Rom), ca. 1490, Zuschreibung strittig. (27) (21)
1491 1491 tauchen in Poitiers die Schriften des Martianus Capella und Annaeus Cornutus auf. (71/81) (58) (46) (28) (22)
1492 † Lorenzo il Magnifico
Nachfolger: Piero lo Sfortunato (1471–1503)
Sog. Entdeckung Amerikas durch Kolumbus (Cristo­foro Colombo aus Genua). »Der Ameri­caner, der den Columbus zuerst entdeckte, machte eine böse Ent­deckung.« Lichten­berg, Sudel­bücher Heft G, 183) (72/82) Piero della Francesca stirbt am 12. Oktober, am Tag der »Ent­deckung einer neuen Welt« (59) Druck der Plotin-Über­setzung und -Kommentare.
Philebos-Kommentar beendet, Parmenides-Kommentar begonnen
(47) (29) (23)
1493 Seit 1493 tauchen aus Bobbio Codices u.a des Terentianus und anderer Grammatiker, die Hymnen des Dracontius sowie Gedichte von Dracontius, Rutilius Namatianus und der Pseudo-Sulpicia auf. »Mit den Funden von Bobbio lässt Remigio Sabbadini die heroische Epoche der Entdeckungen zu Ende gehen.« (60) (48) (30) Picos Ex­kommuni­kation wird aufgehoben. (24)
1494 Vertreibung von Piero lo Sfortunato, Zusammen­bruch des Handels­hauses der Medici. Savonarola beherrscht nun Florenz (61) Sophistes-Kommentar.
Zieht sich nach dem Ende der Medici aus der vita activa zurück.
(49) La Calunnia di Apelle (Uffizien), ca. 1494, letzte Apelles-Ideal-Rekonstruktion (31) Seine Adversus astrologos libri xii erregen Aufsehen.
Stirbt im 32. Lebens­jahr am 17. November 1494, am gleichen Tag, da Karl VIII. in Florenz einzieht. In San Marco beigesetzt, die tlw. tadelnde Leichenrede hält Savonarola.
(25)
1495 (62) Erstdruck der gesammelten Briefe (50) (26)
1496 (63) Nach 1496: Kommentar zum Römer-Brief, aus Vorlesungen entstanden. (51) (27)
1497 † Benozzo Gozzoli (* 1421) (64) (52) (28)
1498 Savonarola wird zusammen mit zwei anderen Domini­kanern als Häretiker verbrannt.
† Cristoforo Landino (* 1424)
(65) Apologia contra Savonarolam (53) (29) Macchiavellis erste, politische Karriere beginnt. Er wird Vorsteher der Zweiten Staatskanzlei von Florenz
1499 (66) Stirbt am 1. Oktober 1499 in Careggi; wird im Dom von Florenz beigesetzt. (54) (30)

Cinquecento

1500 bis 1524

Jahr Politik/Religion Kultur Sandro Botticelli Niccolò Macchiavelli
1500 (55) (31)
1501 (56) (32)
1502 (57) (33)
1503 (58) (34)
1504 (59) (35)
1505 (60) (36)
1506 (61) (37)
1507 (62) (38)
1508 † Conrad Celtes (* 1459) (63) (39)
1509 (64) (40) Unter Macchiavellis Leitung gelingt Florenz die Wiedereroberung Pisas. Höhepunkt seines politischen Ruhms.
1510 (65) Stirbt in Florenz; begraben in der Chiesa di Ognissanti am 17. März (41)
1511 (42)
1512 Fall der Republik Florenz, Rückkehr der Medici unter dem Schutz des spanischen Vizekönigs; sie übernehmen wieder die Macht. (43) Macchiavelli wird am 7. November von den Medici seines Amtes als Vorsteher der Zweiten Staatskanzlei enthoben. Drei Gedichte zum Ende der Republik.
1513 (44) Februar: Macchiavelli wird (wohl zu Unrecht) der Beteiligung an einer Verschwörung beschuldigt, verhaftet und gefoltert. Zieht sich mit Familie auf Landgut in Sant’Andrea in Percussina zurück. Er beginnt die Discorsi sopra la prima deca di Tito Livio. Aus einem branch desselben entsteht Il Prinicipe.
1514 (45)
1515 (46)
1516 (47)
1517 (48) Fertigstellung (?) der Discorsi sopra la prima deca di Tito Livio. Nach anderen Werken: 1519 oder 1521.
1518 (49) Vermutlich Januar–Februar: verfasst Komödie Mandragola
1519 (50) 1519–1952: verfasst Dell’arte della guerra
1520 (51) Beginnt im Auftrag des Medici-Papstes Clemens VII. die Geschichte von Florenz
1521 † Leo X. (= Lorenzos Sohn Giovanni de’ Medici) (52)
1522 (53)
1523 † Ulrich von Hutten (* 1488) (54)
1524 (55)

1525 bis 1549

Jahr Politik/Religion Kultur Niccolò Macchiavelli Michel de Montaigne
1525 (56) Übergibt Clemens VII. seine Geschichte von Florenz
1526 (57) Politische Gesandtschaftem im Auftrag von Florenz
1527 In Florenz erneuter Aufstand mit erneuter Niederwerfung der Medici. Eine neue Republik wird ausgerufen. † Niccolò Macchiavelli am 21. Juni in Florenz (* 1469)
1528
1529
1530
1531
1532
1533 Michel Eyquem de Montaigne, geboren am 28. Februar
1534 (1)
1535 (2)
1536 (3)
1537 (4)
1538 (5)
1539 (6)
1540 (7)
1541 (8)
1542 (9)
1543 (10)
1544 (11)
1545 (12)
1546 † Martin Luther am 18. Februar in Eisleben (* 1483) (13)
1547 (14)
1548 (15)
1549 (16)

1550 bis 1574

Jahr Politik/Religion Kultur Michel de Montaigne
1550 (17)
1551 (18)
1552 (19)
1553 (20)
1554 (21)
1555 (22)
1556 (23)
1557 (24) Wird Parlamentsrat von Bordeaux
1558 (25)
1559 (26)
1560 (27)
1561 (28)
1562 (29)
1563 (30)
1564 (31)
1565 (32) Hochzeit mit Françoise de la Chassaigne
1566 (33)
1567 (34)
1568 (35)
1569 (36) Seine Über­setzung der Theologia Naturalis des Raimundus Sebundus (Raymond de Sebond) erscheint in Paris
1570 (37)
1571 (38) Rückzug ins Schloss Montaigne (vgl. die berühmte Inschrift). Beginn der Arbeit an den Essais
1572 (39)
1573 (40)
1574 (41)

1575 bis 1599

Jahr Politik/Religion Kultur Michel de Montaigne
1575 (42)
1576 Die Standard-Ausgabe der Werke Ficinos erscheint in Basel (wird als ›Op.‹ zitiert) (43)
1577 (44)
1578 (45)
1579 (46)
1580 (47) Die erste Ausgabe (A) der Essais erscheint in Bordeaux; enthält Buch I/II. Aufbruch zur großen Reise nach Deutschland und Italien (Venedig, Rom, Lucca)
1581 (48) Im Herbst erreicht M. in Lucca die Nachricht von seiner Wahl zum Bürgermeister von Bordeaux. Rückkehr und Antritt dieses Amtes
1582 (49)
1583 (50)
1584 (51)
1585 (52) Ende seines Amtes als Bürgermeister von Bordeaux.
1586 (53)
1587 (54) Fertigstellung des dritten Buches der Essais
1588 (55) Erweiterte Ausgabe (B) der Essais, die erstmals Buch III enthält
1589 (56)
1590 (57)
1591 (58)
1592 (59) Stirbt am 13. September auf Schloss Montaigne
1593
1594
1595 Die postume Ausgabe (C) von Montaignes Essais mit den Zusätzen seines Handexemplars erscheint
1596
1597
1598
1599

Einige Quellen

Da es bei dieser Tabelle um einen bloßen Daten­vergleich ohne Ansprüche auf neue Ent­deckungen etc. geht, habe ich mich mit bequem zu­gäng­lichen Quellen begnügt:

Anmerkungen

  1.  Die alphabetische Ordnung und Abkürzung frühneuzeitlicher Namen ist nicht ganz einfach, da Nachnamen in unserem Sinn eben erst aufkommen und oft mit bloßen Beinamen verwechselt werden. Das heute bekannteste Beispiel ist wohl Dan Browns konfuser Da Vinci Code, der ja einfach ›Leonardo-Code‹ heißen müsste, weil ›da Vinci‹ kein Nach­name o. Ä., sondern bloßer ein Beiname (›aus Vinci‹) ist. Ich folge hier der jeweils üblichen Konvention, auch wenn es inkonsequent ist, z. B. bei Piero della Francesca das ›della Francesca‹ (korrekt) als Beinamen zu behandeln, ihn also unter ›P‹ einzuordnen, dagegen bei Sandro Botticelli das ›Botticelli‹ (eigentlich fälschlich) als Nachnamen anzusehen und ihn daher unter ›B‹ einzureihen.
  2.  Textüberlieferung S. 540f.
  3.  Textüberlieferung S. 542f.
  4.  Textüberlieferung S. 541f.
  5.  Textüberlieferung S. 544.
  6.  Textüberlieferung S. 545f.
  7.  Flasch/Burckh.